top of page
Suche
  • gvvolz

1. Historische Fahrradausfahrt des MSC Karlsruhe-Knielingen


In der Geburtsstadt von Karl Freiherr von Drais veranstaltete der MSC Karlsruhe-Knielingen e.V. im ADAC am 5. August seine erste Historische Fahrradausfahrt. Die Tour ging um und durch Karlsruhe zu Stätten, die für den Fahrrad- und Motorradbau sowie das Transportwesen von Bedeutung waren.


Gestartet wurde nach einer kleinen Stärkung am Häusle, dem Vereinsheim des MSC´ am Mittag. Das älteste Fahrrad war ein Halbrenner von Opel von 1926. Der Fahrer hatte auch die weiteste Anreise; ca. 3 Stunde mit der Bahn aus der Ecke von Saarburg. Ebenfalls konnten Teilnehmer vom Neckar begrüßt werden.


Opel von 1926

Die erste Station, der alte Flugplatz, war schnell erreicht. Dort wurde kurz über die Geschichte des Flugplatzes vom Exerzierplatz über eine Ankerstelle für Zeppeline (1909) bis zum heutigen Landschaftsschutzgebiet berichtet. Übrigens gelang dem Flugpionier Paul Senge mit seinem selbstgebauten Flugzeug die erste erfolgreiche Umrundung des Platzes bereits 1911. 1925 wurde der Flughafen zivil genutzt und es gab 39 Destinationen ins In- und Ausland, die angeflogen wurden.


Nur wenige hundert Meter weiter lag das zweite Ziel: das alte Heinkel-Werk, indem ab 1954 der Roller Heinkel Tourist gebaut wurde.

Weiter ging es durch den Hardtwald an der Karlsruher Majolika vorbei zum Karlsruher Schloss. Am Schloss haben sich die Fahrer in einem Café mit Torte und Kaffee stärken können.


Zwischenstopp bei der Majolika

Stilechte Kleidung

Vor dem Schloss Café

An der Grabkapelle vorbei, in der die Badischen Markgrafen beerdigt wurden, ging es über Rintheim nach Durlach zum ehemaligen Gritzner Firmengelände. Die Maschinenfabrik wurden 1872 gegründet und fabrizierte Nähmaschinen. Schon 1897 wurden Fahrräder in das Programm aufgenommen und 1903 erste Motorräder produziert. Bis in die 50er Jahre baute Gritzner immer wieder Motorräder und Mopeds mit eigenen oder zugekauften Motoren.

1931 fusionierte Gritzner mit Kayser (aus Kaiserslautern) und wurde zur Gritzner-Kayser AG.

Ab 1900 war Gritzner ein bedeutender Fahrradhersteller und produzierte sogar eigene Naben. Bei der Ausfahrt war ein Gritzner Herrenrad von 1926/27 dabei sowie ein Nachkriegs-Damenrad, dass aber schon nicht mehr in Durlach fabriziert wurde.

1955 vernichtete ein Großbrand einen großen Teil des Werks. Zwei Jahr später wurde Gritzner von der Pfaff AG übernommen und der Name Gritzner verschwand letztendlich.


Die letzte Etappe vor dem Abendessen führte durch die Ottostraße und dem Citypark vorbei am alten Friedhof zum Gasthof Pfannenstil. Dort wurde deftig eingekehrt.



Das finale Ziel der Ausfahrt war das Verkehrsmuseum in der Werderstraße, das im Rahmen der KAMUNA (Karlsruhe Museumsnacht) abends noch besichtigt wurde. Ein Besuch dort lohnt sich immer!





Nächstes Jahr soll es wieder eine historische Fahrradausfahrt geben. Der genaue Termin sowie Details zum Ablauf werden zum Jahresbeginn 2024 auf unserer Webseite www.msc-knielingen.de bekanntgegeben.


Mit dem Tandem durch den Schlossgarten

Vor dem Verkehrsmuseum

Bei der Rintheimer Dreschhalle


Kleine Reperatur unterwegs

Neckarsulmer Qualitätsprodukte

Weitere Bilder sind wie immer in der Galerie zu finden: https://www.msc-knielingen.de/2023

149 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page